18. Februar 2014 · Kommentare deaktiviert für Die Lebensversicherungen mit Todesfallschutz und Kapitalbildung · Kategorien: Absicherung

Es gibt diverse Formen der Lebensversicherungen die sich in der Ausgestaltung der kapitalbildenden Funktion unterscheiden. In jedem Fall sollten bei Vertragsabschluss die persönliche Lebenssituation und der finanzielle Spielraum Beachtung finden. Eine Lebensversicherung sollte zudem bereits in jungen Jahren abgeschlossen werden, die Vorteile hierbei sind geringere Beitragszahlungen und höhere Renditen.

Die Absicherung des Todesfallrisikos

Risikolebensversicherungen sichern nach Angaben von kapitallebensversicherungen.euVersicherung nur das Todesfallrisiko ab. Die Versicherungssumme ist in der Regel gleich bleibend und wird nur ausgezahlt, wenn der Versicherungsfall während der Laufzeit eintritt. Die Auszahlung erfolgt dann an die vom Versicherten festgelegte Person. Der Versicherungsbeitrag ist abhängig vom Alter, vom Gesundheitszustand und dem Geschlecht der versicherten Person bei Antragstellung sowie der Versicherungssumme und der Laufzeit. Die Beiträge der Frauen sind niedriger als die der Männer, da diese laut Statistik eine höhere Lebenserwartung haben.

Was die Lebensversicherung absichert

Der Tod eines Angehörigen ist schmerzhaft und in vielen Fällen kommen auch noch finanzielle Probleme hinzu, deshalb sollten sich besonders Familien mit Kindern oder mit nur einem Verdiener absichern. Risikolebensversicherungen können schon ab 4,50 Euro im Monat abgeschlossen werden. In den meisten Fällen verlangen in Deutschland zugelassene Kreditinstitute bei der Vergabe von Darlehen Sicherheiten. Hierzu kann eine Risikolebensversicherung mit sinkender Versicherungssumme, entsprechend der Tilgung, als Sicherheit dienen. Diese werden bereits ab 4,10 Euro im Monat angeboten.

Natürlich bedeuten geringe Beiträge auch nur eine vergleichsweise geringe Versicherungssumme, deshalb sollte vor Vertragsabschluss der tatsächliche finanzielle Bedarf errechnet werden. Das Preis-Leistungsverhältnis differiert zwischen den einzelnen Versicherungsgesellschaften, ein Vergleich lohnt sich. Die erwirtschafteten Überschüsse werden an den Versicherungsnehmer weitergeleitet, durch Beitragskürzung oder Anhebung der Versicherungssumme bei gleichem Beitrag. Zudem besteht die Möglichkeit, die Risikolebensversicherung innerhalb einer bestimmten Frist in eine Kapitallebensversicherung umzuwandeln, in der Regel ohne erneute Gesundheitsprüfung.

Nicht nur eine finanzielle Absicherung

Kapitallebensversicherungen, auch als gemischte Lebensversicherungen bezeichnet, dienen der finanziellen Absicherung der Hinterbliebenen und bilden gleichzeitig einen Sparanteil.  Bei einigen Versicherungsgesellschaften müssen, damit diese das Risiko besser abschätzen können, Gesundheitsfragen beantwortet werden, erst bei einer sehr hohen Versicherungssumme wird eine ärztliche Untersuchung verlangt. Falsche Angaben führen im Versicherungsfall zur Leistungsablehnung.

Die vertraglich vereinbarte Versicherungssumme wird bei Tod des Versicherten während der Laufzeit von der Kapitallebensversicherung an die Begünstigten ausgezahlt, wobei der volle Versicherungsschutz bereits nach einer Aufbauzeit von 3 Jahren gewährt wird. Im Erlebnisfall – versicherte Person ist zum Ende der Vertragslaufzeit am Leben – erhält der Versicherte die Versicherungssumme zuzüglich der erwirtschafteten Überschüsse ausgezahlt. Bei der klassischen  Lebensversicherung werden die Sparanteile in risikoarme Anlagen wie Immobilien und festverzinsliche Wertpapiere investiert. Der Garantiezins beträgt 1,75 % im Jahr 2014, dazu kommen Zinsüberschüsse, sodass die Gesamtverzinsung zwischen 3 % und  4% liegen kann.

Eine fondsgebundene Lebensversicherung zeichnet sich dadurch aus, dass die im Beitrag enthaltenen Sparanteile in Investmentfonds angelegt werden. Üblicherweise werden dadurch höhere Renditen erzielt als bei klassischen Lebensversicherungen, dies bringt aber auch höhere Risiken mit sich. Die Risiken (Kursschwankungen) können durch längere Vertragslaufzeiten und eine breite Streuung (Anlagenportfolio) minimiert werden.

Fondsgebundene Lebensversicherungen geben nur eine Garantie auf die Todesfallleistung. Im Erlebnisfall werden die Tageskurse der Fondsanteile ermittelt, das kann für die Versicherten auch Verluste bedeuten. Dienen die Verträge der Altersvorsorge, dann sollte rechtzeitig in risikoärmere Anlagen gewechselt oder die Anteile bis zur Kurserhöhung in einem Depot verwahrt werden.

Die Verbundene Lebensversicherung versichert zwei oder mehrere Personen in einem Vertrag

Für Alleinstehende, die keine Hinterbliebenenabsicherung benötigen, ist eine Kapitallebensversicherung für den Vermögensaufbau ungeeignet, ebenso die Ausbildungsversicherung für junge Menschen. Hier genügt eine kostengünstige Risikolebensversicherung von kapitallebensversicherungvergleiche.de und das eingesparte Geld kann dann in attraktivere Anlageformen investiert werden.

Kapitallebensversicherungen wurden vielmals zur privaten Altersvorsorge abgeschlossen. Mit dem Alterseinkünftegesetz haben diese an Attraktivität verloren. Die Erträge aus klassischen Kapitallebensversicherungen zählen ebenso wie die Kapitalerträge aus den fondsgebundenen Lebensversicherungen zu Einnahmen aus Kapitalvermögen.

Bei einer Laufzeit von mindestens 12 Jahren und einer Auszahlung frühestens ab dem 60. Lebensjahr müssen 50 % des erzielten Gewinnes versteuert werden (bei Verträgen, die nach dem 01.01.2005 abgeschlossen wurden). Bei Nichteinhaltung dieser Kriterien muss der gesamte Gewinn versteuert werden. Obendrein gelten die Beiträge zur Kapitallebensversicherung dann nicht mehr als Vorsorgeaufwendungen und können somit nicht mehr von der Steuer abgesetzt werden. Bestandsschutz besteht für Verträge, die vor dem 01.01.2005 abgeschlossen wurden.

Quellen der Informationen:
http://www.kapitallebensversicherungen.eu
http://www.kapitallebensversicherungen.eu/vergleiche/rlv/risikolebensversicherung.html

Kommentare geschlossen